Oper und Konzerte in Rom

Teatro dell'Opera di Roma


Nicht verfügbar


  • 23.06.2024 (So)
  • 25.06.2024 (Di)
  • 26.06.2024 (Mi)
  • 27.06.2024 (Do)

Schwanensee, Pjotr Iljitsch Tschaikowski

Schwanensee, Pjotr Iljitsch Tschaikowski

Schwanensee, ein Auftragswerk des Bolschoi-Theaters in Moskau für den russischen Komponisten Pjotr Iljitsch Tschaikowski, ist das erste von drei Balletten des großen Komponisten und eines der bekanntesten und meistaufgeführten Ballette der Welt.

Das Teatro Costanzi (Teatro dell’Opera di Roma) präsentiert dieses Ballett in vier Akten, das ein Meisterwerk der Geschichte des Tanzes darstellt.

Mit einer Choreografie von Julius Reisinger wurde es am 4. März 1877 am Bolschoi-Theater uraufgeführt, ohne dabei große Wirkung zu erzielen. Doch im Januar 1895, zwei Jahre nach Tschaikowskis Tod, wurde es am Mariinski-Theater in St. Petersburg mit einer neuen Choreographie von Marius Petipa (erster und dritter Akt) und von Lew Iwanow (zweiter und vierter Akt) erneut aufgeführt. Bei dieser Gelegenheit erhielt es großen Beifall, womit gesichert war, dass dieses Ballett zu einem bleibenden Klassiker wurde.

Als Tschaikowski von der Moskauer Oper den Auftrag erhielt, Schwanensee zu schreiben, hatte er noch nie zuvor Musik für Ballett verfasst. Für diese Komposition, die die Ballettmusik zu einer eigenen Musikgattung erhob, ließ sich Tschaikowski von einer alten germanischen Legende inspirieren (die den Titel des neuen Werks beeinflusste) und integrierte darüber hinaus Musikfragmente aus seinen Opern Undina (die ansonsten nur in Fragmenten erhalten ist) und Der Wojewode (der vom Komponisten selbst vernichtet wurde) in das neue Werk. Die Kraft von Tschaikowskis Musik, gepaart mit der technischen und ausdrucksvollen Perfektion der erhabenen Choreografie und zusammen mit einem der berühmtesten „Pas de deux“ im Ballettrepertoire – das typisch für Technik, Stil und Ausdrucksform des klassischen Balletts ist – machen dies zu einem wahrhaft einzigartigen Werk.

In Schwanensee finden sich die Ideale der Romantik wieder: Fantasie, Mysterium, Zaubersprüche, Monster, Verwandlungen, Liebe, die das Böse besiegt etc. Es handelt sich um ein unvergessliches Märchen, das die fesselnde Liebesgeschichte von Siegfried und der jungen Königin Odette erzählt. Letztere – und ihr gesamter Hofstaat – wurden vom Zauberer Rothbart in Schwäne verwandelt und nehmen erst nachts ihre menschliche Gestalt wieder an. Doch der Bann wird gebrochen, wenn ein Mann Odette ewige Liebe verspricht.