Oper und Konzerte in Rom

Teatro dell'Opera di Roma


Nicht verfügbar



Don Quixote, Ballett von Laurent Hilaire

Don Quixote, Ballett von Laurent Hilaire

Der Auftritt Laurent Hilaires Version von Ludwig Minkus‘ Don Quijote in Rom ist ein Beispiel für die Welt des Balletts, mit dem sich ein Kreis schließt: Hilaire, indem er seine Ernennung zum künstlerischen Leiter des Moskauer Stanislawski-Balletts zu Beginn des Jahres 2017 sicherte, wurde nach dem legendären Marius Petipa der erste Franzose, der eine russische Ballett-Kompanie leitet. Als Minkus‘ Don Quijote am Kaiserlichen Bolschoi-Theater in Moskau im Dezember 1869 uraufgeführt wurde, war es Petipa, der die Choreographie zur Verfügung stellte.

Auf der Grundlage bestimmter Episoden aus dem klassischen Roman des frühen 17. Jahrhunderts von Miguel de Cervantes hat Don Quijote die Aufmerksamkeit vieler anderer Ballettmeister wie Alexander Gorsky, Michail Baryschnikow und vielleicht am meisten von allen Rudolf Nurejew, auf sich gezogen. Hilaires Don Quijote könnte von Baryschnikows Wiederbelebung für das amerikanische Ballett-Theater inspiriert worden sein, doch zweifellos ist er auch ein Tribut an Nurejew. Hilaire wurde nach seiner herausragenden Leistung in Schwanensee für das Pariser Opernballett im Jahre 1985 von Nurejew von Sujet auf Étoile erhoben.

Das Ballett ist, wie das Buch, auf dem es basiert, voller Humor. Don Quijote, sein Kopf überquellend von alten Geschichten über Ritterlichkeit, verwechselt Geschehnisse im realen Leben mit Geschichten, die er liest. Er hält eine junge Frau namens Kitri für seine geliebte Dulcinea. Nach einem Tanz mit dem Ritter von La Mancha entkommt Kitri mit ihrem Geliebten Basilio, verfolgt von ihrem missbilligenden Vater Lorenzo und dem Mann, den er lieber als ihren Ehemann sehen würde, Gamache. Quijote und sein treuer Diener Sancho Panza schließen sich der Verfolgung an.

Vorhersehbar ist der Ritter leicht abgelenkt. Er stört die Vorstellung eines Puppentheaters, da er erneut die Hauptdarstellerin mit Dulcinea verwechselt. Dann, im Wiederaufleben einer der berühmtesten Episoden aus der ursprünglichen Geschichte, fordert er eine Windmühle zum Duell und glaubt, sie sei ein marodierender Riese. Irgendwann kommt er zu Sinnen und versucht sein Bestes, um Kitri und Basilio vor der Entdeckung durch Lorenzo und Gamache zu schützen.

Am Ende findet Lorenzo sie doch, aber Basilio kann, indem er seinen eigenen Selbstmord vortäuscht, Lorenzo einen letzten Wunsch abringen: die Hand seiner Tochter. Basilio erfährt eine wundersame Genesung und ihre Hochzeit bietet Anlass zum Fest (und noch mehr Tanz), bevor Don Quijote und Sancho Panza aufbrechen, auf der Suche nach weiteren Abenteuern.

Aus Hilaires Sicht kann man große Kunst nur schaffen, wenn die Tänzer einer Kompanie bis an die Grenzen ihrer technischen Fähigkeiten geführt werden. Don Quijote im Teatro Costanzi, Teatro dell'Opera di Roma, wird in dieser Spielzeit zweifellos freudvoll und ausgelassen präsentiert, doch auf der Grundlage von Hilaires Bemerkungen verspricht es, ein besonders ehrgeiziges Ballett zu sein.




image Silvia Lelli / Teatro dell'Opera di Roma