Oper und Konzerte in Rom

Terme di Caracalla


Poltronissima, € 158
A, € 109
B, € 79
C, € 62
D, € 37



La Traviata, Caracalla - Thermen

La Traviata, Caracalla - Thermen

Giuseppe Verdis La Traviata, die Geschichte einer unglücklichen Liebesbeziehung zwischen einem jungen Adligen und einer Kurtisane, gilt als ein Meisterwerk des Musiktheaters. Ungewöhnlich zu seiner Zeit als eine Tragödie, die für die große dramatische Wirkung gerade nicht auf ein historisches Sujet zurückgreift, zieht dieses hervorragende Werk noch immer Opernbesucher aus der ganzen Welt an.

Violetta, die gefallene Frau des Titels, wird zunächst als archetypisches Partygirl präsentiert, die es mit ihren Männern und der Moral nicht so genau nimmt. Im Gegensatz zu dem, was wir von einer solchen Frau erwarten könnten, verliebt sie sich in Alfredo, nachdem dieser in sie vernarrt ist.

Violetta, die von der Stadt aufs Land zieht, um mit Alfredo zusammen sein zu können, opfert ihre Unabhängigkeit und ihren Platz in der Gesellschaft. Giorgio, Alfredos Vater, beschimpft Violetta wegen der Schande, die er seiner Familie zugefügt hat, und verlangt, dass sie die Beziehung beendet, obwohl es in Wahrheit nur ihr Geld ist, das Alfredo vor dem finanziellen Ruin bewahrt.

Sie fügt sich Giorgios Willen, und Alfredo, als er herausfindet, dass Violetta gegangen ist, nimmt an, dass sie ihn zugunsten ihrer alten Lebensweise verlassen hat. Als er sie findet, gerät er in Wut und wirft Violetta Geld für ihre „Dienste“ vor die Füße. Giorgio, der nun einsieht, dass er Violetta falsch eingeschätzt hat, lehnt das verächtliche Verhalten seines Sohnes ab.

La Traviata wurde von Alexandre Dumas „La Dame aux camélias“ (zu Deutsch: „Die Kameliendame“) inspiriert, einem Stück, das auf einer echten „Dame der Freude“ basiert, Marie Duplessis. Verdis Quellenmaterial gab ihm die Möglichkeit, vollkommene Charaktere zu schaffen, die sich im Laufe des Dramas entwickeln und in die sich das Publikum einfühlen und bekümmern kann.

Am 6. März 1853 im Teatro la Fenice in Venedig uraufgeführt und in der aktuellen Spielzeit für die atemberaubenden Thermen des Caracalla von Rom bestimmt, sah Verdi La Traviata nie in der zeitgenössischen Szenerie, wie er gehofft hatte. Die Zensoren befürchteten, dass dies zu einem Skandal führen würde. Glücklicherweise beeinträchtigte ihre Entscheidung nicht die Sorgfalt, mit der er das Drama komponiert hat. Von der ersten bis zur letzten Note passt die Musik perfekt sowohl zur Geschichte als auch zur emotionalen Reise ihrer Protagonisten.

Verdi mag enttäuscht darüber gewesen sein, dass seine neue Oper nicht als ein Dokument der Zeit, in der er lebte, präsentiert wurde, doch die Anziehungskraft von La Traviata liegt in etwas Grundlegenderem als Requisiten und Kostüme. Ihre universelle Botschaft – dass wir die Menschen für das schätzen sollten, was sie wirklich sind, anstatt unsere Meinung allein auf die Erscheinung zu gründen – ist für uns heute ebenso relevant wie für diejenigen Besucher, die sie Mitte des 19. Jahrhunderts zum ersten Mal gesehen haben.




image Baths of Caracalla (Terme di Caracalla) / Photo by C.M. Falsini