Oper und Konzerte in Rom

Teatro dell'Opera di Roma


III (Poltrone di Platea), € 187



I Puritani, Oper von V. Bellini

I Puritani, Oper von V. Bellini

I Puritani nahm seinen Ursprung aus Vincenzo Bellinis lange gehegter Liebe zu Paris, einer Stadt, die ihn mit ihrem reichen sozialen und kulturellen Leben verzauberte. Es sollte die letzte Oper im kurzen Leben des italienischen Komponisten sein, doch ihre musikalische und politische Aufladung machen sie zu einem kraftvollen Schlusskapitel seiner herausragenden musikalischen Karriere. I Puritani wurde am 24. Januar 1835 am Théâtre-Italien in Paris uraufgeführt, wo es bei den Kritikern und dem Publikum gleichermaßen höchste Anerkennung fand. Das Teatro dell’Opera di Roma in Rom lässt das letzte Juwel in Bellinis Opernkrone wieder aufleben, und das Werk strahlt vor Leidenschaft, emotionaler Spannung und kompositorischem Antrieb, die seine Langlebigkeit im Repertoire deutlich sichtbar werden lassen.

Als er den Auftrag für eine neue Oper erhielt, genoss Bellini seit fast einem halben Jahr den Pariser Lebensstil. Rasch machte er sich auf die mühsame Suche nach einem Libretto, die sich als noch schwieriger erwies als er erwartet hatte. In seinem gesellschaftlichen Umfeld fand er Graf Carlo Pepoli, einen freischaffenden italienischen Expat-Poeten, der zwar noch nie zuvor ein Libretto geschrieben hatte, seine mangelnde Erfahrung jedoch mit starken politischen Meinungen und feurigen Versen wettmachte. Die beiden Männer beschlossen schnell, ein Stück zum englischen Bürgerkrieg von Jacques-François Ancelot und Joseph Xavier Saintine mit dem Titel Têtes Rondes et Cavaliers zu adaptieren. Da Pepoli sich als langsamer und ärgerlicher Partner erwies, bekam Bellini die Chance, sowohl zur Musik als auch zum dramaturgischen Text von I Puritani beizutragen, und das Endprodukt zeigt deutlich die vielen Talente des Komponisten.

I Puritani führt uns zurück ins England der 1640er Jahre, als der Bürgerkrieg zwischen den Royalisten und den Puritanern langsam zu Ende geht. Letztere Gruppe unter der Führung von Oliver Cromwell steht kurz davor, den Sieg für sich zu deklamieren. Vor diesem politischen Hintergrund entwickelt sich eine Dreiecksbeziehung zwischen Elvira, Sir Arturo Talbo und Sir Riccardo Forth. Die beiden Männer gehören unterschiedlichen, miteinander verfeindeten Fraktionen an, und die junge Frau ist zwischen beiden hin- und hergerissen. Als die persönlichen und politischen Leidenschaften übersprudeln, verliert Elvira langsam den Verstand, und wer weiß, wie lange sie noch durchhalten kann? Bellini erforscht die gesellschaftlichen und intimen romantischen Kämpfe in I Puritani mit seinem charakteristischen ausdrucksstarken Musikstil. Seine aufrührerischen Melodien passen perfekt zu Pepolis scharfzüngigen Texten und sorgen für eine wirklich aufregende dramatische Oper, die die Wände des Teatro Costanzi erschüttern wird.




image Silvia Lelli / Teatro dell'Opera di Roma