Oper und Konzerte in Rom

Teatro dell'Opera di Roma


I (Palchi centrali plt 1-2 Ord avanti), € 204
II (Poltronissime di Platea), € 192
III (Poltrone di Platea), € 180



Carmen, Oper von G. Bizet

Carmen, Oper von G. Bizet

Georges Bizet verstarb, noch bevor seine größte Oper, Carmen, den positiven Zuspruch der Kritiker erhielt, den sie zu Recht verdient hatte. Das puritanische und konservative Paris war jedoch noch nicht bereit für die wilde und anschauliche Gewalt wie auch sexuelle Aufregung bei der Erstaufführung in der Opera Comique am 3. März 1875. Die Ausgestoßenen der Gesellschaft ins Licht zu rücken und sich von der Sicherheit abzuwenden, die Geschichten der herrschenden Oberschicht zu erzählen, brachten Bizet einige seiner schlimmsten Kritiken in der Presse ein. Carmen hat jedoch durchgehalten und sich als Meilenstein im Opernkatalog behauptet. Die Aufführung im Teatro Costanzi in Rom ist eine weitere Bestätigung dieser Tatsache.

Als er mit seiner Arbeit an der Oper begann, hatte Bizet genug von den strengen Konventionen des Genres. Um dem System einen Schock zu versetzen, wählte er den Roman von Prosper Mérimée, auch bekannt unter dem schlichten Titel „Carmen“, für die Librettisten Henri Meilhac und Ludovic Halévy, um ihn für die Bühne des Musiktheaters zu adaptieren. Voller Melodramatik und nicht zu fein, um die Vagabunden, Diebe und Verbrecher auf den unteren Sprossen der Leiter der Gesellschaft zu zeigen, sollte das Stück für Furore sorgen.

Die Hauptrolle Carmen wurde sofort zu einer der anziehendsten und symbolträchtigsten Protagonistinnen der Oper. Angetrieben von einer Lebensphilosophie des Carpe Diem, die sich nicht an gesetzliche oder moralische Grundsätze gebunden fühlt, nutzt sie ihren Charme, um jeden Tag so zu nutzen, wie er kommt und aus ihm all das zu ziehen, was ihr gefällt. Unterwegs ruiniert sie das berufliche und persönliche Leben des Soldaten Don José, der seine Verlobung löst und seine militärischen Pflichten vergisst, nur um ihr nachzulaufen. Als der Stierkämpfer Escamillo die Szenerie betritt, erreicht der Konflikt einen schockierenden Höhepunkt.

Bizets beeindruckende Beherrschung internationaler musikalischer Themen führt das Publikum direkt ins Sevilla der 1820er Jahre. Carmens Partitur ist voller Motive spanischer Folklore, und die Arien und Duette sind Meisterwerke der Charakterisierung, eins nach dem anderen. Die beliebte Habanera der Anti-Heldin und Escamillos bravouröse Arie sind nur zwei berühmte Stücke eines insgesamt fantastischen Opernerlebnisses.




image Silvia Lelli / Teatro dell'Opera di Roma